works of wolfgang georgsdorf georgsdorf.com

Osmodrama Festival Berlin 2016

(2016.07.12)
Was fand in Berlin statt?

Link zur offiziellen Website: OSMODRAMA.com

Programmheft zum Download

Die elektronische Geruchsorgel Smeller 2.0 wurde von 15. Juli bis 18. September 2016 in der St. Johannes-Evangelist-Kirche installiert. In einer neunwöchigen Veranstaltungsreihe verband das Osmodrama Festival die Formate Labor, Aufführung und Ausstellung. In Kooperation mit dem Internationalen Literaturfestival Berlin und dem Radialsystem V realisierte Wolfgang Georgsdorf, Erfinder von Smeller 2.0 und Begründer der Kunstform „Osmodrama“, mit renommierten KünstlerInnen wie Edgar Reitz, Omer Fast und Eva Mattes Weltpremieren und neue Formate: Geruchskompositionen pur und in Verbindung mit Klang, Musik, Film, Tanz und Literatur.

DCIM101GOPRO
Was ist Osmodrama?

Osmodrama ist ein interdisziplinäres Projekt und der Beginn einer neuen Kunstrichtung: Kompositionen präziser Geruchsabfolgen und ihre Aufführung, eigenständig und im Zusammenspiel mit anderen Künsten. Ziel des Festivals war es, ein neues Ausdrucksmittel – Erzählen mit Gerüchen und Düften – in Berlin vorzustellen und im kulturellen Kontext zu etablieren.

Smeller_Klavier_Bottles_Georgsdorf_2012_IMG_1207_150_s (2)
Was ist Smeller 2.0?

Das dafür erforderliche Instrument Smeller 2.0 ist eine elektronisch gesteuerte Geruchsorgel, als funktionales Kunstwerk vom Medienkünstler Wolfgang Georgsdorf in Zusammenarbeit mit Experten u.a. aus Parfümistik/Olfaktorik, Klimatechnik, Mechatronik und Informatik entwickelt und 2012 im OK-Zentrum für Gegenwarstkunst in Linz erstmals ausgestellt. Das Instrument ist 1,6 Tonnen schwer, verfügt über derzeit 64 Geruchskanäle, mit denen über kontrollierte Luftströmung vorgemischte Gerüche in den Raum eingespeist werden.

Riechstreifen_1©WolfgangGeorgsdorf
So riecht die Zukunft

Der Geruchssinn als „tiefster Sinn“ begegnet hier den visuellen und auditiven Künsten auf Augenhöhe. Mit der Premiere von Smeller 2.0 werden die olfaktorischen Dimensionen der Wahrnehmung neu erfahrbar. Zeitbasierte Geruchskompositionen eröffnen bislang unbekannte Möglichkeiten des Ausdrucks und der Kommunikation. Das Osmdrama Festival in Berlin stellte die erste interdisziplinäre Plattform für Wissenschaftler, Künstler, Philosophen und Gäste aus aller Welt dar, um den neu geschaffenen, synästhetischen Diskursraum gemeinsam zu erleben.

Smeller_03_©WolfgangGeorgsdorf
Smeller_01_©Otto_Saxinger
Stimmen:

„Wolfgang Georgsdorf premiered a smell movie with an important distinction: It works.“
(John Laurenson, BBC)

„Der Jules Vernes der Geruchswelt“
(Max Rauner, Zeit Wissen)

„Ein Wald im Frühling, eine Straße im Regen, ein Sommertag am See: Der Künstler und Erfinder Wolfgang Georgsdorf hat den Prototypen einer Geruchsmaschine gebaut“
(Klaus Lüber, Süddeutsche Zeitung)

„Gerüche in einem Raum zu verteilen, sie wieder verschwinden zu lassen, ja, sie virtuos wie Töne in schneller Abfolge einzusetzen… das gestattet eine Raum-Manipulation sondergleichen“.
(Karlheinz Schmid, Kunstzeitung)

„I have seen some images of the savanna… it comes to my mind like a dream.“
(Patrick Javault, Kurator und Kunstkritiker)

„How unbelievably strong it seems to effect my sense of memory!“
(Frank Dodge, Gründer und Künstlerischer Leiter von „Spectrum Concerts“, Philharmonie Berlin)

„Du denkst, das ist wirklich Moos, Erde, das ist alles echt.“
(Eva Mattes, Schauspielerin)

official website of the festival: OSMODRAMA.com

What is happening in Berlin?

program booklet for download

The electronic scent organ Smeller 2.0 was installed in the central art space St. Johannes Evangelist Church from July 15th to September 18th, 2016. In this nine-week event series, the Osmodrama Festival combines the presentational formats of performance, exhibition and lab work. Wolfgang Georgsdorf, the inventor of Smeller 2.0 and originator of the „Osmodrama“ art form, was working in cooperation with the International Literature Festival Berlin and the Radialsystem V, as well as renowned artists like Edgar Reitz, Omer Fast and Eva Mattes to establish new forms of performance: pure compositions of smell sequences, or combinations of scent with sound, music, film, dance and literature.

DCIM101GOPRO
What is Osmodrama?

Osmodrama is an interdisciplinary project that introduces a new artistic practice: compositions of precise smell sequences that are performed alone, or in interaction with other art forms. In Berlin, the goal of this festival was to establish this new mode of expression – storytelling with smells and scents.

Smeller_Klavier_Bottles_Georgsdorf_2012_IMG_1207_150_s (2)
What is Smeller 2.0?

Smeller 2.0 is an electronically controlled scent organ, constructed to create smell sequences. This functional instrument was developed by Wolfgang Georgsdorf in collaboration with experts from fields such as perfuming, olfactory science, ventilation engineering, mechanical engineering and computer science. In 2012 Smeller 2.0 was first installed and run at the OK-Center for Contemporary Arts in Linz, Austria. Smeller 2.0 weighs 1.6 tons and presently has 64 smell channels available, through which controlled airstreams and prepared smells can be injected into a room, in a predetermined sequence.

Riechstreifen_1©WolfgangGeorgsdorf
The Smell of Future

The sense of smell as the deepest sense meets visual and auditive arts at eye level. With the introduction of Smeller 2.0 the olfactory dimensions of our perception can be experienced in a whole new way. Time-based smell composition opens up so far unexplored possibilities for artistic expression and communication. The Osmodrama Festival in Berlin represented the first interdisciplinary platform for scientists, artists, philosophers, and guests from all over the world, to experience this new synesthetic space.

Smeller_03_©WolfgangGeorgsdorf
Smeller_01_©Otto_Saxinger
Voices:

„Wolfgang Georgsdorf premiered a smell movie with an important distinction: It works.“
(John Laurenson, BBC)

„The Jules Vernes of olfaction“
(Max Rauner, Zeit Wissen)

„A forest in spring, a street in the rain, a summer day at the lake; the artist and inventor Wolfgang Georgsdorf has built the prototype of a smelling machine“
(Klaus Lüber, Süddeutsche Zeitung)

„In order to distribute smells in a room, to make them disappear, even use them like musical tones with virtuosity in quick succession … that requires an unparalleled manipulation of space“
(Karlheinz Schmid, Kunstzeitung)

„I have seen some images of the savanna… it comes to my mind like a dream.“
(Patrick Javault, Kurator und Kunstkritiker)

„How unbelievably strong it seems to effect my sense of memory!“
(Frank Dodge, Gründer und Künstlerischer Leiter von „Spectrum Concerts“, Philharmonie Berlin)

„You think that is actually moss, soil, it is all real.“
(Eva Mattes, Actress)