works of wolfgang georgsdorf georgsdorf.com

Scent Installation and Paperworks at
Where have all the Flowers gone? Alexander Ochs Private, Berlin, 7.6.2018

(2018.06.24)
Opening of the Exhibition WHERE HAVE ALL THE FLOWERS GONE? on 6th July 2018.

In 1782 the writer and publicist Johann Georg Jacobi wrote a poem: Sagt wo sind die Veilchen hin. In 1955 the American Songwriter Peter Seeger wrote a song with the title ‘Where Have All The Flowers Gone’, one of the most significant anti-war songs of its time. Peter, Paul and Mary, Joan Baez, Nana Mouskouri, Chris the Burgh and others used to sing it; the music project ‘1000 Days 1000 Songs’ published this song on its website in February 2017 as protest against the politicsof US President Donald Trump.

In the end of the 1950s the german songwriter Max Colpet translated Seeger’s Song into German and in doing so he followed even the rhythm of the poem of Johann Georg Jacobi. The German version ‘Sag mir wo die Blumen sind’ was first sung by Marlene Dietrich in 1962, she interpreted the song also in English as well as in French. The song became a worldwide hit.

Where Have All the Flowers Gone? The actress Eva Mattes is dreaming poems, she is dreaming like Johann Georg Jacobi about blue violets and transforms her texts in the shape of an image for the very first time. Susanna Kraus shoots bouquets of cut flowers with her Imago-full body-camera, Bettina Scholz assembles real flowers behind glass, Fritz Bornstück surreal ones on canvas. Laura Bruce dyes dreamy blossoms on paper, Wolfgang Georgsdorf distills the scent of a blossom. Also Ralf Schmerberg, filmmaker and photographer, wonders where the flowers are and presents sad cut flowers in vases, Deborah Wargon celebrates bright but exotic plants with strong colorful brushstrokes, Oliver Mark is represented with a studio photograph and Axel Anklam with an abstract floral interpretation. Karsten Konrad ‘constructs’ plants as readymades, Jan Muche shows his floral all-over-compositions, Sid Gastl focuses on one single blossom. Mari Otberg revels in gold leaf, Sofie Bird Møller shows her wonderful overpaintings. Olaf Kühnemann portraits potted plants and Sascha Brylla is drawing subtle arrangements with the help of the sgrafitto-technique. Many images but one soundtrack: WHERE HAVE ALL THE FLOWERS GONE?

Groupexhibition with Axel Anklam, Sofie Bird Møller, Fritz Bornstück, Laura Bruce, Sascha Brylla, Sid Gastl, Wolfgang Georgsdorf, Karsten Konrad, Susanna Kraus, Olaf Kühnemann, Eva Mattes, Oliver Mark, Jan Muche, Mari Otberg, Ralf Schmerberg, Bettina Scholz, Deborah Wargon.

Alexander Ochs Private
Schillerstraße 15, 10625 Berlin-Charlottenburg
Vernissage 6th July 7-9 pm, register via mail until 4th July 2018 at lochmann@alexanderochs-private.com.
The exhibition will be open from 6th July until 15th September 2018.

More infos.

Eröffnung der Ausstellung WHERE HAVE ALL THE FLOWERS GONE? am 6. Juli 2018.

Aus dem Einladungstext:

Der Dichter und Publizist Johann Georg Jacobi schrieb 1782 ein Gedicht: Sagt, wo sind die Veilchen hin. Der amerikanische Songwriter Peter Seeger schrieb 1955 ein Lied mit dem Titel Where Have All The Flowers Gone, das im letzten Jahrhundert zu einem der bestimmenden Anti-Kriegs-Songs wurde. Peter, Paul und Mary, Joan Baez, Nana Mouskouri, Chris de Burgh und viele andere sangen es; das Musikprojekt 1000 Days 1000 Songs veröffentlichte das Lied auf seiner Website im Februar 2017 als Protest gegen die Politik des US-Präsidenten Donald Trump.

Der deutsche Liedtexter Max Colpet übersetzte Seegers Song Ende der 1950er Jahre ins Deutsche und orientierte sich dabei auch am Rhythmus des Gedichts von Johann Georg Jacobi. 1962 wurde die deutsche Version Sag mir wo die Blumen sind ein erstes Mal von Marlene Dietrich gesungen, die es auch in englischer und französischer Sprache interpretierte. Der Song wurde zum Welterfolg.

Sag mir wo die Blumen sind… die Schauspielerin Eva Mattes träumt Gedichte, träumt wie Johann Georg Jacobi von blauen Veilchen und bringt ihre Texte das erste Mal in die Form eines Bildes. Susanna Kraus fotografiert Sträuße von Schnittblumen mit der Imago-Ganzkörper-Kamera, Bettina Scholz collagiert reale Pflanzen hinter Glas, Fritz Bornstück surreale auf der Leinwand. Laura Bruce tuscht träumerisch düstere Blumen auf Papier, Wolfgang Georgsdorf destilliert den Geruch einer Blüte. Auch der Filmemacher Ralf Schmerberg fragt wo die Blumen sind und präsentiert traurige Schnittblumen in Vasen, Deborah Wargon feiert fröhliche und doch fremdartige Gewächse mit stark-farbigen Pinselstrichen, Oliver Mark ist mit einem Atelierfoto vertreten, Axel Anklam mit einer golden schimmernden abstrakt floralen Interpretation. Karsten Konrad ‚baut‘ Pflanzen als Readymades, Jan Muche zeigt eine florale All-over-Komposition, Sid Gastl konzentriert sich auf eine einzelne Blüte. Mari Otberg schwelgt in Blattgold, Sofie Bird Møller ist mit ihren wunderbaren Übermalungen zu sehen. Olaf Kühnemann malt kleinformatige Blumenportraits und Sascha Brylla zarte Arrangements mit Hilfe der Technik des Sgraffitos. Viele Motive zu einem Thema und ein Soundtrack: WHERE HAVE ALL THE FLOWERS GONE?

Mit: Axel Anklam, Sofie Bird Møller, Fritz Bornstück, Laura Bruce, Sascha Brylla, Sid Gastl, Wolfgang Georgsdorf, Karsten Konrad, Susanna Kraus, Olaf Kühnemann, Eva Mattes, Oliver Mark, Jan Muche, Mari Otberg, Ralf Schmerberg, Bettina Scholz, Deborah Wargon.

Alexander Ochs Private
Schillerstraße 15, 10625 Berlin-Charlottenburg
Eröffnung 6. Juli 19-21 Uhr, Anmeldungen per Mail bis zum 4. Juli 2018 an lochmann@alexanderochs-private.com.
Die Ausstellung dauert vom 6. Juli bis 15. September 2018.

Weitere Informationen.

Mit der Nutzung unserer Dienste sowie dem Klicken des „OK“ Buttons erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen und verwenden. Weiterlesen …